nrw_mais_cmyk
  1. Startseite |
  2. Größer |
  3. Kleiner |
  4. Kontrast |
  5. Hilfen |
  6. Übersicht |
  7. Kontakt |
  8. Impressum

Navigation

Drucken
Sie sind hier: Startseite . Integrationsberichterstattung . Indikatoren . B Rechtliche Integration . B2 Einbürgerungsquoten

Inhalt

B2 Einbürgerungsquoten

Definition

Zahl der Einbürgerungen je 100 Ausländerinnen und Ausländer jeweils zum Jahresende des Vorjahres der Einbürgerung differenziert nach Geschlecht.

Bewertung des Indikators

Wichtiger Indikator, der anzeigt, wie sich die rechtliche Integration als ein Teilbereich der Integration insgesamt entwickelt. Eine steigende Einbürgerungsquote verringert den Ausländeranteil in der Gesamtbevölkerung.

Empirische Relevanz

Einbürgerung ist Ausdruck gelingender Integration. Nur wer eingebürgert ist, verfügt über alle staatsbürgerlichen Rechte und Partizipationsmöglichkeiten.

Hinweis

Die Berechnung der Einbürgerungsquote der ausländischen Staatsangehörigen mit einer Aufenthaltsdauer ab 8 Jahren erfolgt unabhängig davon, ob sie alle weiteren rechtlichen Voraussetzungen für eine Einbürgerung erfüllen und damit Anspruch auf eine Einbürgerung haben. Um die Ergebnisse des Monitorings mit vorliegenden Statistiken zur Einbürgerungsentwicklung vergleichen zu können, wird ergänzend auch die Einbürgerungsquote ohne Berücksichtigung einer 8-jährigen Aufenthaltszeit angegeben. Die Anzahl der Einbürgerungen ist auf die Zahl der Ausländerinnen und Ausländer des Vorjahres bezogen.

Datenquelle

Statistische Ämter des Bundes und der Länder, Einbürgerungsstatistik und Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Ausländerzentralregister (AZR).

Archiv

Tabelle B2.1 Einbürgerungsquoten*) in Baden-Württemberg im Vergleich mit Westdeutschland**) und Deutschland***) 2011 bis 2013
JahrEinbürgerungsquoten
in Baden-Württembergzum Vergleich
WestdeutschlandDeutschland
%
2011 1,21 1,54 1,58
2012 1,36 1,60 1,62
2013 1,27 1,52 1,56

*) Zahl der Einbürgerungen je 100 Ausländer/-innen jeweils zum Jahresende des Vorjahres der Einbürgerung – 
**) einschl. Berlin – ***) einschl. Einbürgerungen aus dem Ausland

Tabelle B2.2 Einbürgerungsquoten in Baden-Württemberg 2013 nach Aufenthaltsdauer und Geschlecht
GeschlechtAusländische Bevölkerung1)Einbürge-
rungen2)
Zahl der Einbürgerungen je
100 Ausländer/-innen
insgesamtdarunter mit einer Aufenthaltsdauer
ab 8 Jahren
insgesamtdarunter mit einer Aufenthaltsdauer
ab 8 Jahren
Anzahl%
insgesamt 1.261.173 941.468 16.063 1,27 1,71
Männer 647.120 479.734 7.698 1,19 1,60
Freuen 614.053 461.734 8.365 1,36 1,81
zum Vergleich
Westdeutschland3) 6.939.346 4.983.285 105.728 1,52 2,12
Deutschland4) 7.213.708 5.121.990 112.353 1,56 2,19

1) Daten des Ausländerzentralregisters jeweils zum Jahresende des Vorjahres der Einbürgerung – d. h. 31.12.2012. Die Aufenthaltsdauer ergibt sich ohne Berücksichtigung von Unterbrechungen als Differenz zwischen Berichtsdatum und Datum der Einreise nach Deutschland bzw. der Geburt in Deutschland. – 2) Daten der Einbürgerungsstatistik – 3) einschl. Berlin – 4) einschl. Einbürgerungen aus dem Ausland

Einordnung der Ergebnisse

Die Anzahl der Einbürgerungen und die Einbürgerungsquote sind von 2012 auf 2013 leicht gesunken. Baden-Württemberg liegt sowohl im Hinblick auf die Einbürgerungen insgesamt, als auch bezüglich der Einbürgerungen von Ausländerinnen und Ausländern mit einer Mindestaufenthaltsdauer von acht Jahren unter dem Bundesdurchschnitt (Abbildung B2).

B2