nrw_mais_cmyk
  1. Startseite |
  2. Größer |
  3. Kleiner |
  4. Kontrast |
  5. Hilfen |
  6. Übersicht |
  7. Kontakt |
  8. Impressum

Navigation

Drucken
Sie sind hier: Startseite . Integrationsberichterstattung . Indikatoren . C Sprachkenntnisse . C1 Kinder in Kindertageseinrichtungen

Inhalt

C1 Kinder in Kindertageseinrichtungen

Definition

Anteil der Kinder in Kindertageseinrichtungen nach Migrationshintergrund (ausländische Herkunft mindestens eines Elternteils) sowie nach vorrangig in der Familie gesprochener Sprache.

Bewertung des Indikators

Der Indikator beschreibt die Zusammensetzung der Gesamtgruppe der Kinder in frühkindlicher Betreuung nach dem Migrationshintergrund. Des Weiteren werden Kinder in vorschulischer Betreuung nach der in der Familie vorrangig gesprochenen Sprache betrachtet. Hohe Anteile von Kindern, in deren Herkunftsfamilie vorrangig nicht deutsch gesprochen wird, geben einen Hinweis auf einen erhöhten Förderungsbedarf. Die Inanspruchnahme im Zeitvergleich und das ausgewogene Verhältnis von Mädchen und Jungen sind weitere relevante Größen.

Empirische Relevanz

Die frühkindliche Förderung hat für den gesamten Bildungserfolg eine zentrale Bedeutung. Insbesondere wird der Entwicklung der sprachlichen Fähigkeiten eine Schlüsselrolle bei der Integration zuerkannt, da von den Sprachkenntnissen der Zugang zu Bildung, Ausbildung und Arbeitsmarkt abhängt. Der frühe Erwerb deutscher Sprachkenntnisse erleichtert den Integrationsprozess. Der Ausbau der frühkindlichen Tagesbetreuung ist daher ein wichtiges familien- und integrationspolitisches Ziel der Länder.

Hinweis

Die Kinder- und Jugendhilfestatistik ist eine jährliche Totalerhebung aktuell zum Stichtag 1. März, die seit dem Jahr 2006 mit einem erweiterten Merkmalsumfang durchgeführt wird. Bei der Erhebung wird der Migrationshintergrund nach der vorrangig in der Familie gesprochenen Sprache bzw. nach der ausländischen Herkunft mindestens eines Elternteils erfragt. Die Kinder- und Jugendhilfestatistik definiert folglich die Gruppe der Kinder mit Migrationshintergrund weniger umfassend als der Mikrozensus. In der Haushaltsstichprobe des Mikrozensus ist allerdings kein Merkmal zur Herkunfts- oder Familiensprache vorhanden. Kinder in Kindertagespflege werden nicht nachgewiesen.

Datenquelle

Statistische Ämter des Bundes und der Länder, Kinder- und Jugendhilfestatistik, Bevölkerungsfortschreibung und Mikrozensus.

Archiv

Tabelle C1 Kinder in Kindertageseinrichtungen in Baden-Württemberg im Vergleich mit Deutschland 2013 nach Migrationsstatus sowie vorrangig in der Familie gesprochener Sprache, Altersgruppen und Geschlecht
GeschlechtKinder in Kindertageseinrichtungen
insgesamtund zwar
ohne
Migrations-
hintergrund
mit
Migrations-
hintergrund1)
mit vorrangig in der Familie gesprochener Sprache
deutschnicht deutsch
Anzahl%
im Alter von unter 3 Jahren
zusammen 58.805 73,2 26,8 x x
Jungen 30.344 73,0 27,0 x x
Mädchen 28.461 73,5 26,5 x x
zum Vergleich:          
Deutschland
503.926 81,6 18,4 x x
im Alter von 3 bis unter 6 Jahren
zusammen 266.521 63,7 36,3 77,7 22,3
Jungen 135.726 63,4 36,6 77,3 22,7
Mädchen 130.795 64,0 36,0 78,0 22,0
zum Vergleich:          
Deutschland
1.928.461 71,3 28,7 81,8 18,2

1) ausländische Herkunft mindestens eines Elternteils     x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll

Einordnung der Ergebnisse

Unter den Kindern, die sich im Land in Tagesbetreuung befinden, ist der Anteil derer mit Migrationshintergrund vor allem bei den unter 3-Jährigen deutlich höher als im Bundesdurchschnitt (Abbildung C1.1). Gleichzeitig kommt es bei den 3- bis unter 6-Jährigen häufiger als im Bundesdurchschnitt vor, dass die in der Familie vorrangig gesprochene Sprache nicht deutsch ist (Abbildung C1.2).

C1.1


C1.2