nrw_mais_cmyk
  1. Startseite |
  2. Größer |
  3. Kleiner |
  4. Kontrast |
  5. Hilfen |
  6. Übersicht |
  7. Kontakt |
  8. Impressum

Navigation

Drucken
Sie sind hier: Startseite . Integrationsberichterstattung . Indikatoren . E Arbeitsmarkt / Lebensunterhalt . E2 Stellung im Beruf

Inhalt

E2 Stellung im Beruf

Definition

Verteilung von Personen mit/ohne Zuwanderungsstatus im Alter von 15 bis unter 65 Jahren nach Stellung im Beruf (Selbstständige, Angestellte, Beamtinnen/Beamte, Arbeiterinnen und Arbeiter) je 100 Erwerbstätige der entsprechenden Bevölkerungsgruppe.

Analog zum Integrationsmonitoring der Länder (Indikator E4) werden Erwerbstätige im Alter von 65 und mehr Jahren, Beschäftigte mit kleinem Job neben Schule, Studium oder Ruhestand und unbezahlt mithelfende Familienangehörige bei der Prozentuierung nicht berücksichtigt.

Bewertung des Indikators

Wichtiger Indikator der strukturellen Integration, zentraler Arbeitsmarktindikator.

Empirische Relevanz

Die Stellung im Beruf nach Zuwanderungsstatus liefert Informationen über die Positionierung der betrachteten Gruppen im Erwerbssystem. Der Anteil der Beamtinnen und Beamten kann zusätzlich als Indikator der interkulturellen Öffnung gewertet werden. Darüber hinaus werden Selbstständige, Angestellte und Arbeiterinnen und Arbeiter unterschieden. Eine Angleichung von Personen mit und ohne Migrationshintergrund bei der Stellung im Beruf lässt Rückschlüsse auf die Öffnung zentraler beruflicher Positionen für Personen mit Migrationshintergrund zu.

Hinweis

Ab 2012 bleiben Auszubildende unberücksichtigt, da eine Zuordnung zu Angestellten bzw. Arbeiterinnen und Arbeiter nicht mehr erfolgen kann.

Datenquelle

Mikrozensus.

Archiv

Tabelle E2 Erwerbstätige*) in Baden-Württemberg 2013 nach Zuwanderungsstatus**), Geschlecht und Stellung im Beruf***)
Geschlecht
--------
Stellung im Beruf
Erwerbstätige
insgesamtdavon
ohne
Migrations-
hintergrund
mit Migrationshintergrund
zu-
sammen
und zwar
mit
Migrations-
erfahrung
ohne
Migrations-
erfahrung
deutschAuslän-
der/
-innen
zu-
sammen
darunter
Aussiedler/
-innen1)
%
insgesamt 100 100 100 100 100 100 100 100
Selbstständige 10,2 10,8 8,4 8,8 7,2 7,3 5,2 9,7
Beamtinnen/Beamte 5,3 6,7 1,4 1,0 (2,8) 2,2 / /
Angestellte 61,9 65,6 51,7 48,5 62,6 54,9 47,8 48,3
Arbeiter/-innen 22,5 16,8 38,4 41,7 27,4 35,6 46,0 41,4
 
Männer 100 100 100 100 100 100 100 100
Selbstständige 12,8 13,6 10,5 10,8 9,6 8,8 (5,8) 12,2
Beamte 5,2 6,7 (1,3) / / (2,0) / /
Angestellte 53,4 57,3 43,2 40,6 52,0 45,5 38,5 40,9
Arbeiter 28,6 22,4 45,1 47,8 35,9 43,6 55,1 46,4
 
Frauen 100 100 100 100 100 100 100 100
Selbstständige 7,1 7,6 5,9 6,4 (4,3) 5,6 (4,6) 6,2
Beamtinnen 5,5 6,8 (1,6) (1,2) / (2,3) / /
Angestellte 71,9 75,2 62,3 58,3 76,0 65,4 58,3 58,6
Arbeiterinnen 15,5 10,4 30,2 34,2 16,7 26,7 35,6 34,5

*) im Alter von 15 bis unter 65 Jahren – **) siehe auch Definition der Zuwanderergruppen – ***) ohne Auszubildende, die ab 2012 nicht mehr zugeordnet werden können – 1) mit eigener Migrationserfahrung
( ) = Aussagewert eingeschränkt, da der Wert Fehler aufweisen kann; / = keine Angabe, da Zahlenwert nicht sicher genug

Einordnung der Ergebnisse

Unter den Menschen mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg finden sich überdurchschnittlich viele Arbeiterinnen und Arbeiter (Abbildung E2.1) und vergleichsweise wenige Selbstständige (Abbildung E2.2). Im Vergleich mit anderen Bundesländern ist der Arbeiteranteil in Baden-Württemberg sehr hoch, der Anteil an Selbstständigen sehr niedrig. Darüber hinaus sind auch die Angestellten- und Beamten-Anteile niedrig, vor allem bei den Männern mit Migrationshintergrund (Tabelle E2).

E2.1neu

E2.2neu