nrw_mais_cmyk
  1. Startseite |
  2. Größer |
  3. Kleiner |
  4. Kontrast |
  5. Hilfen |
  6. Übersicht |
  7. Kontakt |
  8. Impressum

Navigation

Drucken
Sie sind hier: Startseite . Integrationsberichterstattung . Indikatoren . E Arbeitsmarkt / Lebensunterhalt . E8 Bezieherinnen und Bezieher von Leistungen nach SGB II

Inhalt

E8 Bezieherinnen und Bezieher von Leistungen nach SGB II

Definition

Anteil der erwerbsfähigen Bezieherinnen und Bezieher von Leistungen nach SGB II im Alter von 15 bis unter 65 Jahren je 100 Personen der jeweiligen Bevölkerungsgruppe.

Bewertung des Indikators

Wichtiger Indikator der strukturellen Integration.

Empirische Relevanz

Leistungen nach SGB II sind die wichtigste Form der Sozialtransfers. Diese Leistung wird vor allem von Langzeitarbeitslosen bezogen. Eine hohe SGB II-Quote weist auf eine ungenügende Integration in den Arbeitsmarkt hin. Ein Rückgang der SGB II-Quote bei der ausländischen Bevölkerung zeigt entsprechend einen strukturellen Integrationsfortschritt an.

Hinweis

Zum 1. Januar 2005 ist das Zweite Buch Sozialgesetzbuch (SGB II – sog. Hartz IV-Gesetz) in Kraft getreten. Die im SGB II geregelte Grundsicherung für Arbeitsuchende ersetzt die frühere Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe für Erwerbsfähige. Erwerbsfähige Leistungsberechtigte erhalten das Arbeitslosengeld II (ALG II), nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die in einer Bedarfsgemeinschaft mit ALG-II-Empfänger/-innen leben, Sozialgeld.

Als erwerbsfähige Leistungsberechtigte gelten gem. § 7 SGB II Personen, die

Das Jahr 2005 war das erste Jahr nach der Einführung der Arbeitsmarktreformen (Hartz IV-Reform). Deshalb kann bezüglich der Arbeitsmarktstatistiken von einer gewissen Fehleranfälligkeit für das Jahr 2005 ausgegangen werden. Zeitvergleiche sind somit erst ab dem Jahr 2006 möglich.

Datenquelle

Bundesagentur für Arbeit, Statistik der Grundsicherung für Arbeitssuchende (SGB II) und Statistische Ämter des Bundes und der Länder, Fortschreibung des Bevölkerungsstandes 2011 und 2012 auf der Grundlage der Volkszählung 1987, ab 2013 vorläufige Daten auf Basis des Zensus 2011.

Archiv

Tabelle E8 Anteil der erwerbsfähigen Bezieher/-innen von Leistungen nach SGB II*) in Baden-Württemberg im Vergleich mit Westdeutschland**) und Deutschland 2013 nach Geschlecht und deutscher bzw. ausländischer Staatsangehörigkeit
Geschlecht
-------
Status
Anteil der erwerbsfähigen Bezieher/-innen von Leistungen nach SBG II
in Baden-Württembergzum Vergleich
WestdeutschlandDeutschland
%
Insgesamt 4,2 6,9 8,2
Deutsche 3,3 5,7 7,1
Ausländer/-innen1) 9,4 15,7 17,0
 
Männer 3,9 6,6 7,8
Deutsche 3,1 5,5 6,9
Ausländer1) 8,3 14,3 15,6
 
Frauen 4,6 7,3 8,5
Deutsche 3,5 5,9 7,3
Ausländerinnen1) 10,6 17,1 18,4

*) im Alter von 15 bis unter 65 Jahren je 100 Personen der jeweiligen Bevölkerungsgruppe; auf Basis vorläufiger Daten (Stand 10. April 2014) – **) ohne Berlin – 1) ohne Staatenlose sowie Personen mit unbekannter bzw. fehlender Angabe zur Staatsangehörigkeit

Einordnung der Ergebnisse

Der Anteil bezogener Leistungen nach SGB II ist unter Ausländerinnen und Ausländern in Baden-Württemberg niedriger als im Bundesdurchschnitt (Abbildung E8). Er ist jedoch rund dreimal höher als unter Deutschen; dieses Verhältnis ist in den alten Bundesländern etwas und in Deutschland insgesamt deutlich günstiger. Dabei beziehen jeweils mehr Frauen Leistungen nach SGB II als Männer (Tabelle E8).

E8